Pressemitteilungen

Pressemitteilung
 
Freiburg, 26.Juli 2019
 
 
Sorgen und „Wünsche“ der Freiburger Verbände bei politischem Sommerfest vorgestellt
 
Freiburg (mr). Das achte politische Sommerfest der Freiburger Verbände sorgte in diesem Jahr erneut für reges Interesse. Über 130 Gäste aus Politik, Wirtschaft oder Verwaltung waren am Montag, 22.Juli 2019, in das Schloss Reinach im Freiburger Ortsteil Munzingen gekommen.  Dort hatte zunächst Peter Erhardt, stellvertretender Präsident des Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA Schwarzwald-Bodensee, in seiner Begrüßungsrede Ausführungen zu aktuellen Themen in den Verbänden gemacht. Erhardt schilderte nicht nur Probleme in Straßenverkehrsinfrastruktur wie etwa den noch immer fehlenden Ausbau der A 5 zwischen Offenburg und Freiburg oder aber ebenso die Probleme der starren Arbeitszeiten und damit verbundenen schwierigen „Begleiterscheinungen“ in der Gastronomie. Ferner habe die regionale Landwirtschaft durch die Trockenheit enorme Probleme noch gute Preise in der Vermarktung des Holzes zu erzielen. Die Preise seien bereits „im Keller“, weshalb es für viele Betriebe Probleme geben würde. Nicht minder komplex sei das Thema Bagatellgrenze im Bereich des Einkaufes und der Rückerstattung der Mehrwertsteuer gerade für Bürger aus der Schweiz. Hier könne die vorgesehene Grenze einer Mehrwertsteuerrückerstattung erst ab 175 Euro zu erheblichen Auswirkungen auf die Arbeitsplätze – insbesondere am Hochrhein - führen. Der Mangel an Fachkräften ist, so Erhardt, ein weiteres Problem und es müsse die Umsetzung des Zuwanderungsrechtes verbessert werden. Erforderlich sei weiter eine Ausweitung der Möglichkeiten der Arbeitsmarktzuwanderung für Fachkräfte auch ohne vorherige Arbeitsplatzzusage. Zusätzlich gelte es, die Potentiale von Asylsuchenden und Geduldeten durch zielgerichtete Maßnahmen zu erschließen.  
 
Für Matern von Marschall, CDU-Bundestagsabgeordneter aus Freiburg, waren die negativen Begleiterscheinungen aus den diversen Verordnungen nicht so „negativ“. Er schilderte in seinen Ausführungen vor den Gästen, dass gerade die Thematik Arbeitszeit überarbeitet werde und er von baldigen „Erleichterungen“ in diesem Bereich ausgehe. In Berlin habe man nach Ansicht des Bundespolitikers auch die Notwendigkeit des Weiteren Verkehrsausbaus in der Region erkannt und deshalb werde nach seiner Einschätzung jetzt doch kurzfristig mit der kompletten Planung des Autobahnabschnittes zwischen Offenburg und Freiburg begonnen.  
 
Das Thema Ausbildung sei bei der Landesregierung weiter aktuell, wie Staatssekretär Volker Schebesta aus dem Ministerium für Kultur, Jugend und Sport BadenWürttemberg den Teilnehmern des Sommerfestes erläuterte. Deshalb erhalte die duale Ausbildung nach Angaben des Staatssekretärs neben der „normalen“ Ausbildung natürlich entsprechende Aufmerksamkeit und Wertschätzung.          
 
Im Anschluss an die Reden der Gäste folgte ein reger Meinungstausch der Gäste bis in die späten Abendstunden. 
 

Unser Bild (v.l.n.r) zeigt Michael Hafner, Matern von Marschall, Volker Schebesta und Peter Erhardt.

 
Die einladenden Verbände zum Sommerfest sind 
 
 Badischer Landwirtschaftlicher Hauptverband e.V.,   Hotel- und Gaststättenverband Schwarzwald-Bodensee e.V.,   Handelsverband Südbaden e.V.,   Vereinigung Badischer Unternehmerverbände e.V.,   Verband des Verkehrsgewerbes Baden e.V.,   Verband deutscher Unternehmerinnen e.V.,   Bauwirtschaft Baden-Württemberg e.V. - Geschäftsstelle Freiburg,   Fachverband Ausbau und Fassade Baden e.V.,   Holzbau Baden e.V. und    Schreiner Baden e.V.

Matthias Reinbold 
 

Badisches Wirtschaftsgespräch am 15. März 2017 mit dem Europaabgeordneten Andreas Schwab

Der südbadische Europaabgeordnete Andreas Schwab war Gast des Badischen Wirtschaftsgesprächs, dass die Vereinigung Badischer Unternehmerverbände (VBU) am 15. März 2017 in Freiburg veranstaltete. Präsidium und Geschäftsführer der VBU sowie der Mitgliedverbände nutzten die Gelegenheit, um aktuelle Anliegen der Wirtschaft zur Sprache zu bringen. Unter anderem forderten die Wirtschaftsvertreter die Beseitigung von Hemmnissen für die grenzüberschreitende Tätigkeit deutscher Unternehmen in der Schweiz und in Frankreich sowie die konsequente Bekämpfung des Missbrauchs der in der EU geltenden Dienstleistungsfreiheit. Kritisiert wurde von der VBU die unter anderem durch EU-Richtlinien und —Verordnungen verursachte erhebliche Überregulierung z.B. im Bereich der Sozialpolitik und der Wirtschaftspolitik. Ein Bürokratieabbau auf europäischer Ebene wurde dringend angemahnt.

 


Badisches Wirtschaftsgespräch am 20.März 2017 mit Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut

 

Am 20. März 2017 fand in Freiburg das Badische Wirtschaftsgespräch mit der baden-württembergischen Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut statt. Thematisiert wurden in der Diskussion zwischen der Ministerin und den Vertretern der südbadischen Wirtschaftsverbände unter anderem Maßnahmen zur Verbesserung der Schulbildung sowie der Ausbildung, die Erarbeitung eines Verkehrskonzepts für das geplante Güterverkehrszentrum in Lahr, die Forderung der Landwirtschaft nach einer Ausnahmeregelung für Erntehelfer beim gesetzlichen Mindestlohn sowie der Abbau von Behinderungen im Hotel- und Gaststättengewerbe bzw. in der Landwirtschaft durch eine Änderung des Arbeitszeitrechts im Hinblick auf die Ruhezeiten. Anliegen der Wirtschaftsvertreter waren darüber hinaus die Vereinheitlichung und Vereinfachung der Vorschriften zur Arbeitnehmerentsendung innerhalb der EU sowie die Schaffung eines wirksamen Kontrollsystems zur Verhinderung von Sozialdumping im Zusammenhang mit der Arbeitnehmerentsendung aus EU-Ländern nach Deutschland. Zusätzlich ging es um die Beseitigung bestehender Hürden für die Tätigkeit deutscher Firmen in Frankreich und in der Schweiz.

 


20. Badisches Unternehmerforum am 6. Juli 2017 in Rust

 

Am 6. Juli 2017 veranstaltete die VBU in Rust das 20. Badische Unternehmerforum zum Thema "Baden vor der Wahl: Was können unsere mittelständischen Unternehmen erwarten?". Das Forum wurde eingeleitet mit Impulsvorträgen von Marie-Luise Dött MdB, stellvertretende Vorsitzende des Parlamentskreises Mittelstand (PKM) der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, und Judith Skudelny, Generalsekretärin der FDP Baden-Württemberg, Auf dem Programm stand im Anschluss eine Podiumsdiskussion mit Johannes Fechner MdB, Bundestagskandidat Markus Rasp, Judith Skudelny und Peter Weiß MdB.

 


Politisches Sommerfest der Freiburger Verbände am 17. Juli 2017

Auf eine sehr positive Resonanz stieß das diesjährige Politische Sommerfest der Gemeinschaft der Freiburger Verbände, das am 17. Juli 2017 in Freiburg-Munzingen stattfand. Rudolf Kastner, Präsident der Vereinigung Badischer Unternehmerverbände (VBU), wies in seiner Begrüßungsansprache auf die Notwendigkeit von Reformen in der Sozial-, Bildungs- und Wirtschaftspolitik sowie den dringenden Investitionsbedarf in den Bereichen Infrastruktur und Bildung hin. Im Rahmen eines Grußworts skizzierte Finanzministerin Edith Sitzmann wesentliche Ziele und Vorhaben der Landesregierung auf den Gebieten der Digitalisierung, des Klimaschutzes, der Schulpolitik sowie des Schuldenabbaus. An der Veranstaltung nahmen zahlreiche Repräsentanten der regionalen Politik und Wirtschaft teil, welche ausgiebig die Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch und zum Gespräch nutzten.

VBU-Präsident Rudolf Kastner forderte verstärkte Reformanstrengungen sowie mehr Investitionen in Infrastruktur und Bildung.

Finanzministerin Edith Sitzmann ging auf aktuelle wirtschafts-, umwelt- und bildungspolitische Projekte der Landesregierung ein.

 


Podiumsdiskussion am 16. November 2017

Um das Thema "Zukunftssicherung durch erfolgreiche Bildungspolitik - Schulpolitische Anforderungen der Wirtschaft" ging es bei der Podiumsdiskussion, welche die Vereinigung Badischer Unternehmerverbände (VBU) am 16. November 2017 in Freiburg durchführte. Hauptgeschäftsführer Michael Hafner führte im Rahmen seiner Begrüßungsansprache in das Veranstaltungsthema ein. In einem Impulsvortrag beleuchtete Volker Schebesta MdL, Staatssekretär im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, aktuelle schulpolitische Fragestellungen aus Sicht der Landesregierung. Donate Kluxen-Pyta von der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände präsentierte in einem zweiten Vortrag die bildungspolitischen Positionen der Arbeitgeberverbände. Die anschließende Podiumsdiskussion, an der sich die Landtagsabgeordnete Sandra Boser, Michael Futterer von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Baden-Württemberg, VBU­Hauptgeschäftsführer Michael Hafner, Donate Kluxen-Pyta und Staatssekretär Volker Schebesta beteiligten, bot Gelegenheit zur Vertiefung einzelner Aspekte. Moderiert wurde die Diskussion von Uli Homann.

Hauptgeschäftsführer Michael Hafner begrüßte die Teilnehmer und führte ins Veranstaltungsthema ein.

Staatssekretär Volker Schebesta stellte aktuelle bildungspolitische Fragestellungen aus Sicht der Landesregierung dar.

Dr. Donate Kluxen-Pyta präsentierte ausführlich die bildungspolitischen Forderungen der Arbeitgeberverbände.